Dr. Katharina-Grund-Krehl-Stiftung

In christlicher Verantwortung für den Nächsten da sein

 

Stiftungsbeirat der Dr. Grund-Krehl-Stiftung gegründet

 

Die Diakonissen aus dem Haus Hohenfried in der Arturstraße gehörten mit ihrer Tracht bis vor zwei Jahren zum Ortsbild von Rohr einfach dazu. Sie beteiligten sich aktiv am Leben der Kirchengemeinde und belegten im Gottesdienst oft eine ganze Bankreihe. Als die Wohngemeinschaft dem Mutterhaus der Diakonissenanstalt im Stuttgarter Westen zugeordnet wurde, haben das viele Rohrer und auch betroffene Schwestern sehr bedauert. Die Verbundenheit der Stuttgarter Diakonissenanstalt und der Evangelischen Kirchengemeinde Rohr wird durch die im Advent 2008 errichtete Stiftung von Frau Dr. Katharina Grund-Krehl weiterhin bewahrt. Die gemeinnützige Stiftung hat ein Grundkapital von 50.000,- €.

Wir freuen uns sehr, dass in der Zwischenzeit von Rohrer Bürgern Zustiftungen in Höhe von  20.000,- € eingegangen sind.

Zu gleichen Teilen gefördert werden vier Stiftungszwecke:

  1. eine ganzheitliche Betreuung in konfessionellen Pflegeheimen
  2. Forschungsprojekte am Diakonissenkrankenhaus in den Bereichen Geriatrie und Psychosomatik
  3. Hilfen für unverschuldet in Not geratene und einsame Menschen in unserer Gemeinde
  4. die Gebäudeunterhaltung der Laurentiuskirche.

Am 2. Oktober 2009 hat sich der Stiftungsbeirat konstituiert. Er besteht aus 7 Mitgliedern. Auf dem Bild anbei sind dies von links: Kirchenpflegerin Simone Hungerbühler, Pfarrer Dr. Gottfried Claß (nicht mehr im Beirat), Dr. Katharina Grund-Krehl, Pfarrer Thomas Rumpf, Kirchengemeinderätin Christel Lutz, Diakonische Schwester Anke Selle und Michael Püngel als 1. Vorsitzender des Kirchengemeinderats, nicht auf dem Bild: Pfarrer Ralf Horndasch. Der neue Stiftungsbeirat konnte nun erstmals Erträge für die Zwecke der Stiftung vergeben. Jeweils 500,- € werden für Errichtung eines Demenzgartens im Pflegeheim Bethanien, die Erweiterung der psychosomatischen Abteilung am Diakonissenkrankenhaus, Beihilfen für sozial Bedürftige und die neue Behindertentoilette in der Laurentiuskirche verwendet. Pfarrer Dr. Gottfried Claß als Vorstand der- Diakonissenanstalt Stuttgart betonte, wie wichtig die Erweiterung von Angeboten für Demenzkranke ist. Er sagte: „Es wird immer wichtiger, dass wir entsprechend dem christlichen Menschenbild alles tun, damit der betroffene Personenkreis in einem angenehmen Umfeld noch besser betreut wird.“ Kirchengemeinderätin Christel Lutz berichtete, dass die Gründung der Stiftung im leitenden Gremium der Kirchengemeinde mit großem Respekt angenommen wurde. Sie selbst ist ehrenamtlich in der Senioren- und in der Behindertenarbeit aktiv. Ihr Wissen und ihre Erfahrung möchte sie in den Stiftungsbeirat einbringen. Michael Püngel als 1. Vorsitzender des Kirchengemeinderats Rohr wünscht sich, dass weitere christlich gesinnte und bürgerschaftlich orientierte Unterstützer für die neue Stiftung gewonnen werden. Der Stiftungsrat beschloss, dass zukünftig auch kleinere Beträge dem Kapitalgrundstock zugeführt werden können. Diese Spenden werden bei der Evang. Kirchengemeinde Rohr gesammelt und entsprechend der Stiftungssatzung immer beim Erreichen eines Betrages von 1.000,- € zugestiftet. Pfarrer Thomas Rumpf betonte, dass gemeinnützige Stiftungen darauf ausgerichtet sind, dauerhaft und langfristig zu wirken. In der Stiftungssatzung heißt es: „In der christlichen Tradition zählen Nächstenliebe und ein Leben in Würde zu den unverzichtbaren und erstrebenswerten Grundwerten unserer Gesellschaft. Die Stiftung soll ein bleibendes Zeichen für die Bewahrung der humanitären Werte in einer christlich geprägten Kultur setzen.“

Für Zustiftungen oder Spenden:

Evangelische Kirchengemeinde Rohr-Dürrlewang,
Konto 222 73 17, BW-Bank, BLZ 600 501 01
IBAN: DE 73 6005 0101 0002 2273 17, BIC: SOLADEST600

mit Verwendungszweck: "Spende Stiftung" oder "Zustiftung"

 

Stiftungsbeirat (Oktober 2009)